DAS CHÂTEAU DAMALS…

In Anlehnung an den Namen der Familie, die es erbauen liess, hiess das Château Hochberg ursprünglich Château Teutsch. Das Anwesen liegt ganz in der Nähe der ehemaligen Glasfabrik von Hochberg, die 1868 definitiv stillgelegt wurde. Deren letzte Besitzer, Victor und Eduard Teutsch, liessen das Schloss in den Jahren 1863 bis 1866 erstellen.
Dem Stil Second Empire entsprechend, zeichnet sich das Château Hochberg durch eindrucksvolle Fassaden mit Bändern in rosa Sandstein aus, durch hohe Fenster und grosszügige, mit Schmiedeeisen bewehrte Balkone. Während vieler Jahre stand die Glasfabrik Hochberg im Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit insbesondere von Eduard Teutsch und bestimmte den Alltag der Familie. Empört über die Annexion Elsass-Lothringens durch das Deutsche Reich, liess sich Eduard Teutsch 1874 zum Abgeordneten des Wahlkreises Saverne in den Deutschen Reichstag wählen. In dieser Funktion hielt er eine gewagte Protestrede, in der er sich entschieden gegen den Landeswechsel des umstrittenen Gebiets aussprach. Später kehrte er Deutschland den Rücken und liess sich in Frankreich nieder. Er wurde zum Generaleinnehmer und Zahlmeister der französischen Republik ernannt, verliess Wingen-sur-Moder und übte sein Amt in Auch, Mâcon, Epinal und schliesslich Nancy aus, bevor er sich dort zur Ruhe setzte. Die Familie Teutsch lebte in diesen Jahren nur noch den Sommer über in ihrem Schloss. Nach dem Tod Eduards im Jahr 1908 wurde es verkauft und wechselte darauf mehrmals den Besitzer, bis es 1996 unter Denkmalschutz gestellt wurde.
Im Jahr 2014 erwarb Silvio Denz, Präsident & CEO des Hauses Lalique, das Anwesen.

Château Teutsch, 1900

… DAS CHÂTEAU HEUTE

Heute erlebt das herrschaftliche Haus, das eng mit den Traditionen und dem Know-how der Glasmeister von Lalique verbunden ist, einen Neuanfang: Am 12. August 2016 sind hier ein Hotel mit Vier-Sterne-Ambitionen und ein elegantes modernes Bistro mit einer kreativen und qualitativ hochstehenden Küche zu moderaten Preisen eröffnet worden.
Mit diesem Haus, beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte des Château Hochberg. Es ist ausserdem die perfekte Ergänzung zur lediglich fünf Minuten entfernten luxuriösen Villa René Lalique und ihrem mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnetem Restaurant.Schon von weitem, noch bevor man das imposante schwarze Schmiedeeisentor zum Grundstück hinter sich gelassen hat, erblickt man am Ende der Allee ein ehrwürdiges Gebäude. Geht man dann die Stufen zum Haupteingang hoch, begreift man, dass der Ort von reicher Geschichte geprägt ist, deren Geist bewahrt wurde. Die Renovierung und moderne Innenausstattung des Schlosses sind das Ergebnis engster Zusammenarbeit zwischen Lalique Interior Design Studio – einer Geschäftseinheit von Lalique, die für Architekten und Designer exklusive Raumprojekte rund um das Thema Kristall anbietet – und Borella Art Design. Die Gründer Christine und Nicola Borella sind für ihre Expertise bei der Realisierung individueller Projekte für die Luxushotellerie und die gehobene Gastronomie bekannt. Für das Château Hochberg hat Lalique Interior Design Studio ein einzigartiges Konzept erarbeitet, in dem sich die Welt von Lalique in schlichter und moderner Weise entfalten kann. In den Aufenthaltsräumen und Zimmern des Hauses wird mit Licht gespielt, mit Paneelen aus Glas und Kristall sowie mit Lalique-Spiegeln. Borella Art Design hat es verstanden, den Werkstoff Kristall so raffiniert einzusetzen, dass sich ein stimmiges Ganzes im Sinne des Hauses Lalique ergibt.

LALIQUE INTERIOR DESIGN STUDIO

Lalique Interior Design Studio steht für höchstes Niveau des gestalterischen Schaffens und der Ausführungspräzision bei exklusiven Raumprojekten mit Kristall. Das Studio verbindet dabei das Erbe der Kristallkunst mit modernen Ideen und bringt in seinen einzigartigen Paneelen verschwenderische Pracht in stets anderer Form zum Ausdruck.
„In meinem Schaffen verbinde ich den Luxus und die Einzigartigkeit der Welt von Lalique mit spezifischen Funktionalitäten. Unsere Innenarchitektur verfolgt einen Zweck: Wir wollen den Raum zum Leben erwecken.“, erklärt Adeline Lunati, Direktorin von Lalique Interior Design Studio. Bei jedem einzelnen Projekt steht der Raum im Mittelpunkt, und der Fokus liegt auf Kristall, ganz im Sinne des Meisters René Lalique. Noch heute erfolgt die Produktion der edlen Stücke ausschliesslich in der „Manufacture Lalique“ im elsässischen Wingen-sur-Moder. Sie bilden das Herzstück von Design und Innovation im Rahmen sehr unterschiedlicher innenarchitektonischer Projekte für private Anwesen, Restaurants, Luxushotels oder Yachten. Immer gelingt es, mit Paneelen und anderen Elementen aus Lalique-Kristall eine exklusive Stimmung zu schaffen, Räume zu strukturieren, Licht in sie einzuweben und ihnen ein kostbares Gepräge zu verleihen.

BORELLA ART DESIGN

Seit beinahe dreissig Jahren betreut die Agentur Projekte im Bereich Innenarchitektur und Dekoration. Borella Art Design wurde von Christine und Nicola Borella gegründet, einem Duo, das sich hervorragend ergänzt und sich mit seiner kreativen, innovativen Positionierung weltweit einen Namen geschaffen hat. Unermüdlich erneuert sich die künstlerische Intuition der beiden.
Ihre Inspiration schöpfen sie aus ihren vielen Reisen. Sie komponieren für die Räumlichkeiten eine eigene Melodie voller Details, die der Vorstellungskraft und den verwendeten Materialien viel Platz lässt. Christine und Nicola gestalten mit Hingabe die Innenräume von Yachten, gepflegten Wohnsitzen und vornehmen Hotels auf der ganzen Welt.
Für das Château Hochberg hat Borella Art Design in Zusammenarbeit mit Lalique Interior Design Studio eine individuelle Umgebung konzipiert und umgesetzt, in der dem Kristall und den Werten des Hauses Lalique viel Ehre bezeugt wird.